Allgemein

Digitalisierung im Alltag

In meinem beruflichen Alltag habe ich tagtäglich mit den Chancen und Vorteilen zu tun, die uns die Digitalisierung im Alltag bietet. Wir kaufen über das Internet Dinge ein, bis hin zu Artikeln des täglichen Bedarfs. Inkl. Lieferungen am selben Tag. Wir mieten Autos und buchen Urlaubsreisen. Wir erledigen unsere Bankgeschäfte und schließen Versicherungen ab. Wir steuern sogar unser zuhause, wenn es sein muss, über das Internet. Aber bis in unsere Verwaltungen ist das Thema Digitalisierung noch nicht, oder nur wenig vorgedrungen. Für viele, um nicht zu sagen, die meisten Dinge und Auskünfte müssen wir weiterhin persönlich im Amt erscheinen. Jüngstes Beispiel aus der Familie: eine Wohnungsummeldung als Papierformular mit Präsenzpflicht im Bürgerbüro. Ich finde, das ist nicht mehr zeitgemäß und entspricht nicht der Art und Weise, wie wir heute leben wollen.

Für Unternehmen und Freiberufler ist die Digitalisierung heute die Existenzgrundlage und das entscheidende Kriterium, sich irgendwo niederzulassen. Aber in einigen Gebieten gelten noch 2MBit als Breitband, bzw. Edge im Funknetz. Denn NRW kommt mit einem adäquaten Breitbandausbau nicht nach und nimmt sogar Förderangebote des Bundes nicht war.

Was stelle ich mir vor?

  • Flächendeckender Breitband Ausbau; Glasfaser und LTE. Insbesondere in ländlichen Gebieten muss eine geeignete, aber auch kostengünstige Anbindung über Funknetze zur Verfügung stehen.
  • Digitale Verwaltung. Was ich von zuhause erledigen kann, muss ich auch erledigen können, z.B. Anträge einreichen.
  • Freies WLAN in den Innenstädten und WLAN in unseren Schulen.